Auftragsnummer bereits vergeben

Aus windata WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Ebics Fehler 26 Auftragsnummer bereits vergeben

Mögliche Fehlerquellen:

  • Auftragslimit erreicht
Lösung: Bitte EBICS Protokoll abrufen
  • Dispositionslimit nicht ausreichend
Lösung: Bitte EBICS Protokoll abrufen
  • Überweisung als €-Überweisung (EU-Standardüberweisung) eingestellt und diese übersteigt die Betragsgrenze von 50.000 Euro
Lösung: Bitte auf SEPA umstellen
  • Die windata-User, welche Zahlungen ausführen, haben nicht Vollzugriff auf das Verzeichnis xxx\EBICS\DAT. Die zuletzt verwendete EBICS-Auftragsnummer wird in der Datei PDAD.PAR gespeichert.
  • Auftragsnummer bereits verwendet:
Weitere Infos finden Sie hier.

Voraussetzung

Unterschriebene Zahlungsaufträge dürfen nicht in der windata-Auftragsverwaltung stehen. Vor der folgenden Lösung müssen evtl. vorhandene Unterschriften in der Auftragsverwaltung gelöscht werden. Der Auftrag an sich kann in der Auftragsverwaltung bestehen bleiben.

Hinweis: Die Auftragsnummer wird dem Zahlungsauftrag erst mit der ersten Unterschrift zugeordnet.

Lösung

Klicken Sie auf Stammdaten-Administrator für EBICS, Extras - Auftragsnummer ändern und setzen diese zum Bsp. mit einem Wert von 5 hoch. Bitte beachten Sie, dass die Zahlung in der Auftragsverwaltung noch mit keiner Unterschrift versehen ist - bereits geleistete Unterschriften müssen zuvor gelöscht werden.

Im Administrator für EBICS über den Punkt Extras die Funktion - Auftragsnummer ändern - öffnen:

Auftragsnummer1.png

Hier kann die in windata die hinterlegte Auftragsnummer für folgende Zahlarten geändert werden:

  • Inlandszahlungen IZV
  • DTAUS Einzelverbuchung; ZVE
  • Auslandszahlungen; AZV
  • SEPA-Zahlungen; CCM
  • SEPA-Zahlungen; CCT
  • SEPA-Basislastschrift; CDD
  • SEPA-Firmenlastschrift; CDB
  • SEPA-COR1-Lastschrift; CD1

Auftragsnummer2.png

Nach erfolgreichem Abschluss des Vorgangs wird folgende Fertigmeldung angezeigt:

Auftragsnummer3.PNG

Nächste Schritte

Nach einer erfolgreichen Rückmeldung kann die Zahlung wie gewohnt übertragen werden.