Aktionen

Windata professional 9 – Installationsvoraussetzungen und Netzwerkfreigabe

Aus windataWIKI

Für die Konfiguration von Microsoft SQL Server Instanzen wird der SQL Server Configuration Manager benötigt. Nach erfolgter SQL Server Installation ist der SQL Server Configuration Manager unter folgenden Pfaden Verfügbar*:

 

SQL Server 2017 C:\Windows\SysWOW64\SQLServerManager14.msc
SQL Server 2016 C:\Windows\SysWOW64\SQLServerManager13.msc
SQL Server 2014 (12.x) C:\Windows\SysWOW64\SQLServerManager12.msc

 

Sofern auf dem System eine windata professional 9 Installation vorhanden ist, kann der SQL Server Configuration Manager auch über die Anmeldemaske von windata professional 9 geöffnet werden über Hilfe -> SQL Server Configuration Manager

 

Win9 System1.png

*Der Laufwerksbuchstabe „C:\“ kann abweichen und entspricht dem Laufwerk, auf welchem das Windows Betriebssystem installiert ist.

 

Voraussetzungen für die Netzwerkfreigabe

Um den Zugriff der windata professional 9 Installationen über das Netzwerk auf den Microsoft SQL Server sicherzustellen, müssen nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein:

 

1. Die SQL Server Instanz ist gestartet

Die SQL Server Instanz „WINDATA“ muss ausgeführt werden. Der Startmodus sollte auf „Automatisch“ festgelegt sein. Sollte die Instanz den Status „Beendet“ haben, so kann diese über das Kontextmenü (Rechtsklick) von „SQL Server (WINDATA)“ gestartet werden.

Win9 System2.png 

 

 

2. Das TCP/IP-Protokoll für die Instanz ist aktiviert

Um einen Zugriff über das Netzwerk auf den SQL Server zu ermöglichen, muss für die SQL Server Instanz „WINDATA“ das TCP/IP Protokoll aktiviert („Enabled“) sein. Nach der Aktivierung des Protokolls ist ein Neustart des Dienstes für die SQL Server Instanz „WINDATA“ erforderlich (Kontextmenü -> Neu starten)

Win9 System3.png

 

 

3. Der TCP/IP Port der Instanz muss in der Firewall freigegeben sein

Die SQL Server Instanz „WINDATA“ bekommt (sofern das TCP/IP-Protokoll aktiviert ist) einen Port zugewiesen. Dieser muss in ggf. im Einsatz befindlichen Firewalls freigegeben werden (eingehende Regel). Der zugewiesene Port kann im SQL Server Configuration Manager eingesehen werden unter:

SQL Server – Netzwerkkonfiguration '-> Protokolle für „WINDATA“ ->'TCP/IP (Doppelklick) ->'IP-Adressen

Win9 System4.png 

 

4. Der SQL Server Browser ist aktiviert (optional)

Das Aktivieren des SQL Server-Browser Dienstes erleichtert das Herstellen der Verbindung zur SQL Server Instanz „WINDATA“ für Arbeitsplatzinstallationen. Der SQL Server-Browser ermöglicht es, dass die auf dem System befindlichen SQL Server Instanzen im Netzwerk (und damit auch von windata professional 9) gefunden werden können. Voraussetzung hierfür ist, dass der Dienst „SQL Server-Browser“ ausgeführt wird (siehe Darstellung von Voraussetzung 1 „Die SQL Server Instanz ist gestartet“). Zudem müssen ggf. im Einsatz befindliche Firewalls eine eingehende Regel für den SQL Server-Browser Dienst besitzen. Dieser verwendet den UDP Port 1434.