Unterschied Versionen von Windows

Aus windata WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Problemstellung

Frage: Was ist der Unterschied zwischen den 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Windows?

Antwort

Die Begriffe 32-Bit und 64-Bit beziehen sich auf die Informationsverarbeitung des Prozessors eines Computers (auch CPU genannt). Die 64-Bit-Version von Windows bearbeitet eine große Anzahl von RAM viel effektiver als ein 32-Bit-System.


Die 32 Bit-Speichergrenze

In einem 32 Bit Betriebssystem ist der Adressraum auf 32 Bit begrenzt. Das bedeutet es können maximal 2^32 Bit direkt adressiert werden (4096 MB). Weil das Betriebssystem einen bestimmten Teil gar nicht adressieren - also ansprechen - kann, können mehr als 4 GB RAM nicht ohne weiteres genutzt werden. Hinzu kommt, dass ein bestimmter Teil des Adressraums reserviert ist und außerdem noch ein weiterer Teil für den Speicher der Grafikkarte vorgesehen ist. Hat man also eine Grafikkarte mit 1 GB Grafikspeicher, dann können nur noch etwa 3 GB RAM adressiert werden.

 

Die 64-Bit Version z.B. Microsoft Windows 7 Version kann bis zu (theoretisch) 128 GB Arbeitsspeicher nutzen und mehr Daten auf einmal verarbeiten. Dies ist vor allem bei grafischen Anwendungen und Computerspielen von Vorteil. Auch wenn die ersten 64-Bit Windows Version bereits mit Windows XP eingeführt wurden und dann mit Windows Vista populär wurden, ist der größte Teil der EDV Welt immer noch im 32-Bit Zeitalter.

Der Computer muss über einen 64-Bit-Prozessor verfügen, um eine 64-Bit-Version von Windows ausführen zu können.