Cash Management - Saldenausgleich

Aus windata WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Allgemein

Liquiditätssteuerung - Konten mit Cash Management zinsoptimiert verwalten

Das Thema Cash Management nimmt vor allem bei größeren Unternehmen und Konzernen einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Zum einen zwingt der allgemeine Kostendruck zu einer Optimierung der Kontoführung, zum anderen ist die Sicherstellung der größtmöglichen Liquidität bedeutsamer denn je.

Cash Management ist die betriebliche Finanzplanung zur ständigen Sicherung der Liquidität. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit, freie Mittel mit bestmöglichem Ertrag anzulegen und trägt somit zur Erhöhung der Rentabilität bei. Besonders wichtig ist Cash Management für Unternehmen mit verteilten Standorten oder Konzernen mit zahlreichen Tochterunternehmen zur gezielten Steuerung der Geldflüsse.

Die Funktionserweiterung Cash Management unterstützt Sie bei Ihrer Finanzdisposition durch Optimierung Ihrer Kontoführung z.B. durch Reduzierung Ihrer Zinskosten oder Maximierung Ihrer Zinsgewinne sowie der Steuerung Ihrer Liquidität. Zusätzlich erhalten Sie schnelle und umfassende Kontoinformationen (Balance Reporting).

Beim Cash Management muss zunächst zwischen Single-Bank und Multi-Bank unterschieden werden. Das Single-Bank Cash Management bezieht sich auf eine einzige Bankverbindung, bei welcher jedoch mehrere Konten geführt werden. Das Multi-Bank Cash Management ist institutsübergreifend, d.h. es werden mehrere Bankverbindungen in das Cash Management einbezogen. Das Modul Cash Management von windata professional 8 unterstützt beide Formen des Cash Managements und greift auf die Kontoinformationen von windata professional 8 zurück. Dabei werden zahlreiche Faktoren berücksichtigt, welche bei einem "manuellen" Cash Management (z.B. mit einer Tabellenkalkulation) für erheblichen Erfassungs- und Rechenaufwand sorgen würden.

Die wesentliche Funktionalität des Cash Managements ist das so genannte Pooling. Dabei stehen zwei Varianten des Poolings zur Verfügung:

  • Kontokonzentration
  • automatischer Saldenausgleich

Kontokonzentration

Die Kontokonzentration wird genutzt, um Haben-Salden von so genannten Unterkonten auf ein definiertes Hauptkonto zu konzentrieren.

Eine Kontokonzentration kann sowohl innerhalb einer Bankverbindung (Single-Bank) oder institutsübergreifend (Multi-Bank) ausgeführt werden. Um zu verhindern, dass es beim institutsübergreifenden Cash Management zu Zinsdifferenzen kommt, sollte ein Kommunikations- und Legitimationsverfahren mit der Möglichkeit zur Übertragung von valutenneutralen Eilzahlungen genutzt werden.

Das Modul Cash Management von windata professional 8 ermöglicht zusätzlich die Definition von Bedingungen für die Erzeugung der Umbuchungen. So können Sie z.B. definieren, ob ein Mindestbetrag (Bodensatz) auf dem Unterkonto verbleiben soll oder ob Umbuchungen erst ab einer bestimmten Betragsgröße generiert werden sollen.

Die Vorteile der Kontokonzentration im Überblick:

  • Erleichterung der Disposition durch automatische Zusammenführung von Salden auf einem von Ihnen definierten Hauptkonto
  • Sie sparen Zeit durch den Wegfall manueller Dispositionsbuchungen
  • Ihr Zinsergebnis wird durch die Berücksichtigung von Soll- und Haben-Salden und Bodensätzen optimiert
  • Reduzierung der Opportunitätskosten (Verluste in Form von entgangenen Zinsgewinnen)
  • Jederzeitige Änderung der Bedingungen (z.B. Erhöhung des Bodensatzes)
  • Vorteile bei der Geldanlage aufgrund höherer Beträge
  • Bündelung vorhandener Liquidität
  • Die Liquiditätssituation des Unternehmens (oder Konzerns) wird klarer und übersichtlicher

Saldenausgleich

Der automatische Saldenausgleich dient zur Verringerung bzw. Verhinderung von Soll-Salden durch Umbuchen von Haben-Salden. Zum Ausgleich von Soll-Salden werden evtl. vorhandene Haben-Salden auf die betreffenden Konten mit Soll-Salden transferiert. Dabei werden die unterschiedlichen Zinssätze (sowohl Soll-, als auch Haben-Zinssatz) zur Erzeugung von Umbuchungen berücksichtigt.

Der automatische Saldenausgleich kann sowohl innerhalb einer Bankverbindung (Single-Bank), als auch institutsübergreifend (Multi-Bank) erfolgen. Es gilt jedoch zu beachten, dass bei Multi-Bank Cash Management Zinsdifferenzen entstehen können, wenn die Gutschriftbuchung nicht mit derselben Wertstellung (Valuta) erfolgt wie die Belastungsbuchung. Es wird daher empfohlen, für die Übertragung der generierten Umbuchungen das Kommunikations- und Legitimationsverfahren EBICS zu verwenden, da hier DTE-Zahlungen möglich sind.

Die Vorteile des Saldenausgleichs im Überblick:

  • Reduzierung der Zinskosten (Soll) und Erhöhung von Zinserträgen (Haben)
  • Verbessertes Rating (Basel II) durch Reduzierung oder Vermeidung von Kontoüberziehung
  • Sparen Sie Zeit durch den Wegfall manueller Dispositionsbuchungen
  • Sie können überschüssige Liquidität bestmöglich nutzen
  • Reduzierung der Opportunitätskosten (Verluste in Form von entgangenen Zinsgewinnen)

Über die Funktion "Saldenausgleich" in der Funktionserweiterung Cash Management können Salden von Konten anhand verschiedener Regeln umgebucht werden.
Hinweis: Die Funktionserweiterung Cash Management bucht keine Zahlungen, es werden die passenden Zahlungsvorschläge erzeugt.

Funktion

Cash Management kann in windata professional 8 über den Punkt Tools gestartet werden.

Abb. Cash Management

Folgende Kriterien können in Cash Management für den Saldenausgleich hinterlegt werden:
- Kreditlimit bei der Bank/Sparkasse
- Eigenes Limit Soll
- Bodensatz
- zur Umbuchung vorgeschlagene Beträge runden auf X EURO
- wenn möglich bis zum Bodensatz umzubuchen

Voraussetzung: Die Funktionserweiterung Cash Management ist nicht im Standardfunktionsumfang von windata professional 8 enthalten. Die Funktionserweiterung Cash Management kann nur mit entsprechend gültiger Lizenz aufgerufen werden.