Automatisches Einstellen von Zahlungsverkehrsdateien in die Auftragsverwaltung von windata professional per Kommandozeilenparameter

Aus windata WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemein

Zahlungsverkehrsdateien aus Fremdprogrammen können auf verschiedenen Wegen in windata professional 8 importiert / eingestellt werden:

  • manueller Import
  • automatischer Import aller Zahlungsdateien beim Programmstart von windata professional 8 aus einem bestimmten Verzeichnis
  • automatischer Import per Kommandozeilenparameter auf Dateiebene
  • automatischer Import per Kommandozeilenparameter auf Verzeichnisebene
  • manuelles Einstellen von Zahlungsverkehrsdateien in die windata-Auftragsverwaltung
  • automatisches Einstellen beim Programmstart in die windata-Auftragsverwaltung
  • automatisches Einstellen per Kommandozeilenparameter auf Dateiebene in die windata-Auftragsverwaltung

Auftragsverwaltung

Die Beschreibung der Auftragsverwaltung finden Sie hier.

Aktivierung: Automatisches Einstellen von Zahlungsaufträgen beim Programmstart in die windata-Auftragsverwaltung

Zur Aktivierung dieser Funktion wird in den Optionen, Reiter Datenimport, die im folgenden markierte Funktion aktiviert:
RTENOTITLE
Zusätzlich muss das Quellverzeichnis angegeben werden.
Weitere Funktionen können definiert werden:

-Unterordner in den Import mit einbeziehen: Mit dieser Funktion werden auch Zahlungsverkehrsdateien aus Unterordnern innerhalb des Quellverzeichnisses durchsucht und übernommen.
-Übertragene Zahlungen in die Statistik eintragen: Mit dieser Funktion werden die Einzelzahlungen der Zahlungsverkehrsdateien in wie windata-Statistik übernommen. Nur so ist eine spätere Nachvollziehbarkeit der Einzelzahlungen in windata trotz BatchBooking möglich.
-Übertragene Dateien (falls möglich) löschen: Mit dieser Funktion werden alle Dateien, welche erfolgreich in die Auftragsverwaltung eingestellt wurden, aus dem Quellverzeichnis gelöscht. Der Zusatz "falls möglich" bezieht sich auf die hierfür notwendigen windows-Benutzerrechte.
-Übertragene Dateien sichern: Mit dieser Funktion werden alle Dateien, welche erfolgreich in die Auftragsverwaltung eingestellt wurden, in das gewünschte Verzeichnis als Backup gesichert.
-Protokoll schreiben: Mit dieser Funktion wird zu allen Dateien, welche dem Quellverzeichnis entnommen werden, ein Protokoll erstellt.
-Fehlerhafte Dateien (falls möglich) löschen: Mit dieser Funktion werden fehlerhafte Dateien aus dem Quellverzeichnis gelöscht.

Aktivierung: Automatisches Einstellen per Kommandozeilenparameter in die windata-Auftragsverwaltung

Die Aktivierung des "Automatischen Einstellen von Zahlungsaufträgen in die Auftragsverwaltung von windata professional per Kommandozeilenparameter" muss von einem berechtigten windata-User in den windata-Optionen aktiviert werden:

Auftragsverwaltung Kommandozeile.png

Abhängig von den hier gewählten Einstellungen werden mit den unten beschriebenen Aufrufen entsprechende Aktionen automatisch ausgeführt:

  • Ordner: Hier wird das Hauptverzeichnis definiert, aus welchem Zahlungsverkehrsdateien in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt werden.
  • Unterordner in die Übertragung mit einbeziehen: Hier wird definiert, ob auch die Unterverzeichnisse des zuvor definierten Hauptordners in den Import mit einbezogen werden sollen.
  • Übertragene Zahlungen in die Statistik eintragen: Hier wird festgelegt, ob der Inhalt der einzelnen Dateien in die windata-Statistik eingetragen werden sollen.
    Hinweis: Bei Dateien mit vielen Zahlungen (mehrere 1.000) kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen.
  • Übertragene Dateien (falls möglich) löschen: Hier wird definiert, ob erfolgreich in die Auftragsverwaltung eingestellte Zahlungsverkehrsdateien aus dem Quellverzeichnis gelöscht werden sollen. Der Zusatz "falls möglich" bezieht sich auf die Notwendigkeit der vorhandenen windows-Rechte.
  • Übertragene Dateien sichern: Hier wird definiert, ob erfolgreich eingestellte Zahlungsverkehrsdateien in einem Backup-Verzeichnis gesichert werden sollen. Die Struktur der Unterordner aus dem Quellverzeichnis wird im Backup-Verzeichnis automatisch von windata professional 8 erstellt.
  • Protokoll schreiben: Hier wird definiert, ob ein Protokoll erstellt werden soll, welches von der erstellenden Software ausgewertet werden kann. Das Protokoll trägt die vollständige Dateibezeichnung der Quelldatei, zusätzlich Endung .txt. Der Inhalt der Protokolldatei beschränkt sich auf "Importieren = Ja" (bei erfolgreichen Import) bzw. "Importieren = Nein" (bei nicht erfolgreichem Import).
  • Fehlerhafte Dateien (falls möglich) löschen: Hier wird definiert, ob fehlerhafte, nicht eingestellte Zahlungsverkehrsdateien, aus dem Quellverzeichnis gelöscht werden sollen. Der Zusatz "falls möglich" bezieht sich auf die Notwendigkeit der vorhandenen windows-Rechte.

Aufruf

Allgemein

Im vorliegenden Fall gehen wir von einer windata-Installation unter dem Pfad "C:\windata\professional 8" aus.

Für den Aufruf gibt es folgende Varianten, welche alle den vollständigen vorkonfigurierten Prozessablauf berücksichtigen:

  • "C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe"
So wird der automatische Übertrag der Dateien aus dem hinterlegten Verzeichnis gestartet.
  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Mandant:<Firma1>
So wird das automatische Einstellen der Zahlungsverkehrsdateien in den Mandant Firma1 ausgelöst. Der angegebene Mandant-Name muss mit den Angaben in der Mandantenverwaltung übereinstimmen.
  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Benutzer:<Max Mustermann>
So wird als auslösender Benutzer der Aktion in windata der Benutzername "Max Mustermann" vermerkt. Der hier angegebene Benutzername ist frei wählbar und muss kein windata-Benutzer sein. So kann jeder Benutzer der Fremdsoftware im eigenen Namen Zahlungen in windata professional 8 einstellen, ohne selbst Zugriff auf windata professional 8 zu haben.
  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Automatik
So werden alle Zahlungen vollautomatisch im Hintergrund in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt. Ob windata professional 8 währenddessen von einem Benutzer verwendet wird oder nicht, ist hierbei unerheblich.
  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Sicher
So werden alle Zahlungen in der Auftragsverwaltung gesichert abgelegt. Das bedeutet, diese Zahlungen können von keinem windata-User verändert werden.

alle Zahlungsaufträge eines Verzeichnisses einstellen

Zur Erweiterung des allgemeinen Aufrufs kann hier ein bestimmtes Verzeichnis übergeben werden, aus welchem alle Zahlungsaufträge in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt werden:

  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Ordner:<Ordner der Datei(en)>
So wird ein bestimmter Pfad übergeben, aus welchem alle Zahlungsaufträge in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt werden. Durch diesen Parameter werden die Pfad-Einstellungen in den Optionen ignoriert.

eine bestimmte Datei einstellen

Zur Erweiterung des allgemeinen Aufrufs kann hier eine bestimmte Datei übergeben werden, welche in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt wird:

  • C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe /Datei:<Pfad/Importdatei>
So wird eine bestimmte Datei übergeben, welche in die windata-Auftragsverwaltung eingestellt wird. Durch diesen Parameter werden die Pfad-Einstellungen in den Optionen ignoriert.

Protokoll

Um eine Rückmeldung der Anwendung mAuftrag.exe zu erhalten, warum eine Übertragung z. B. nicht erfolgreich ausgeführt werden kann, kann der Parameter /Meldung dem Aufruf angefügt werden.

  • "C:\windata\professional 8\mAuftrag.exe" /Meldung

Protokoll

Im Quellverzeichnis

Wenn in den Einstellungen definiert, wird ein Protokoll erstellt:

Das Protokoll trägt die vollständige Dateibezeichnung der Quelldatei, zusätzlich die Endung .txt. Der Inhalt der Protokolldatei beschränkt sich auf "Auftragsverwaltung = Ja" (bei erfolgreichem Übertrag) bzw. "Auftragsverwaltung = Nein" (bei nicht erfolgreichem Übertrag).

Dieses Protokoll kann von der erstellenden Software ausgewertet werden und entsprechende Schritte als Folge veranlassen.

Im Backupverzeichnis

Sobald die betreffende Datei, mit vorangestelltem Zeitstempel im Dateinamen, von windata professional 8 im Backup-Verzeichnis abgelegt wird, wurde die Datei zum angegebenen Zeitpunkt erfolgreich in der windata-Auftragsverwaltung eingestellt.

Mögliche Fehlerquellen

Damit das automatische Einstellen von Zahlungsaufträgen in die windata-Auftragsverwaltung erfolgreich verwendet werden kann, müssen einige Abhängigkeiten berücksichtigt werden:

  • Das Auftraggeberkonto in der Zahlungsverkehrsdatei muss als aktives Konto, mit zugeordnetem Bankzugang, in windata professional 8 eingerichtet sein
  • Die automatische Funktion muss in windata professional 8 aktiviert sein
  • Hinweis: Diese Einstellung wird in der Datei <Mandantenordner> <Computername>-windata8-AutoAuftrag.ini gespeichert und gilt somit nur für die jeweilige Installation, an welcher diese Option hinterlegt wurde.
  • Es darf kein Tippfehler im Parameteraufruf vorhanden sein
  • Die zu übertragende Datei liegt nicht im definierten Quellverzeichnis