Terminal-Server

Aus windata WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Allgemein

Was ein Terminalserver ist und wie dieser funktioniert, finden Sie auf |www.wikipedia.org sehr gut beschrieben.

Funktionsweise

windata professional 8 unterstützt verschiedene Szenarien einer Terminalserver-Umgebung:

windata professional 8 kann auf einem Terminal-Server installiert werden, auf welchem zugleich die Daten liegen - im Standardmandant im Installationsverzeichnis oder in einem extra windata-Mandanten.
windata professional 8 kann auf einem Terminal-Server installiert werden - die Daten können über die Mandantenverwaltung auf einen File-Server abgelegt werden.
windata professional 8 kann auf mehreren Terminal-Servern installiert werden - die Daten können über die Mandantenverwaltung auf einen dieser Terminal-Server abgelegt werden.
windata professional 8 kann auf mehreren Terminal-Servern installiert werden - die Daten können über die Mandantenverwaltung auf einen zentralen File-Server abgelegt werden.

Installation

Vorbereitung

Vor der windata-Installation auf einem Terminalserver muss, abhängig von der Version des Betriebssystems, der Installationsmodus auf dem Terminalserver aktiviert werden.

Gehen Sie hierzu wie folgt beschrieben vor:

Start - Ausführen - cmd: Hier stehen nun drei Befehle zur Auswahl:

  • Change user /query – damit finden Sie heraus, in welchem Status sich der Server aktuell befindet
  • Change user /install – Mit diesem Befehl versetzen Sie den Terminalserver in den Installationsmodus
  • Change user /execute – Mit diesem Befehl versetzen Sie den Terminalserver in den Anwendungsmodus zurück. Im Anwendungsmodus kann auf dem Terminalserver nach erfolgreicher Installation wieder ganz normal gearbeitet werden.

Alternativ zur manuellen Einstellung über cmd kann die Anwendung „Anwendung auf einem Terminalserver installieren“ genutzt werden. Hiermit nutzt der Terminalserver automatisch den Installationsmodus zur windata-Installation.

Ansonsten wird die Installation wie auf einem Einzelarbeitsplatz durchgeführt.
Falls die Daten nicht auf dem TerminalServer abgelegt werden sollen, können diese über die Mandantenverwaltung auf einen FileServer gelegt werden.

Microsoft RemoteApp

Diese windata-Installation kann auch als Microsoft RemoteApp über Web Access genutzt werden.

Microsoft RemoteApp wird von den Remote Desktop Services (RDS) unter Windows Server 2008R2 und 2012 unterstützt. Mit RemoteApp können IT-Abteilungen auf Servern gehostete Anwendungen nahtlos gemeinsam mit lokal installierten Anwendungen bereitstellen – das Prinzip entspricht im weitesten Sinne dem von Citrix bekannten Verfahren.

Flexibles Arbeiten, überall und jederzeit: RemoteApps kann über die Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk zur Verfügung gestellt werden. Alternativ kann ein RD-Gateway eingerichtet werden, der RemoteApps über eine Internetverbindung sicher bereitstellt. Die Benutzer greifen auf die Apps über eine Webkonsole zu. Die Administratoren können die Apps auch in die Startmenüs der Benutzer integrieren oder Dateitypen mit einer App verknüpfen. Die Benutzer können daher die Apps auf die gleiche Weise wie lokal installierte Apps starten. Dies sorgt für eine transparente Umgebung.

(Quelle: www.microsoft.com)

Zur Installation, Konfiguration und Bereitstellung wenden Sie sich bitte an Ihren Systembetreuer.

Citrix XenApp

Diese windata-Installation kann auch als Citrix XenApp genutzt werden.

Citrix XenApp setzt auf die Microsoft Remote Desktop Services auf und erweitert den Funktionsumfang wie auch die administrativen Möglichkeiten der Microsoft Technologie.

XenApp ermöglicht Unternehmen die Verbesserung ihres Anwendungsmanagements durch:

  • Zentralisierung von Anwendungen im Rechenzentrum für weniger Komplexität
  • Kontrolle und Verschlüsselung des Zugriffs auf Daten und Anwendungen für mehr Sicherheit
  • Sofortige standortunabhängige Bereitstellung für Anwender auf jedem Endgerät
  • Vereinfachung und Automatisierung des Bereitstellungsprozesses oder der Anwendungsaktualisierung

(Quelle: www.citrix.de)

Zur Installation, Konfiguration und Bereitstellung wenden Sie sich bitte an Ihren Systembetreuer.