Aktionen

Einstellungen für EBICS-Konten in windata black box

Aus windataWIKI

Allgemein

Für den Versand von Zahlungen per EBICS stehen eine große Anzahl Möglichkeiten zur Verfügung. Die jeweils gewünschten Einstellungen können kontenbezogen in windata black box hinterlegt werden.
Nach Freischaltung seitens der Bank können EBICS-Kontakte in windata black box wie hier beschrieben angelegt werden.

Aufruf

Die Konfigurationsmöglichkeiten zum Auftraggeberkonto können wie folgt geöffnet werden:

  • windata black box öffnen
  • Doppelklick auf den betreffenden EBICS-Kontakt
  • Doppelklick auf das betreffende EBICS-Konto

Allgemein

Allgemeine Details zum Auftraggeberkonto

Im ersten Reiter "Allgemein" können u. a. das Land des kontoführenden Kreditinstituts sowie die interne Kontobezeichnung festgelegt werden.

Bankzugang

Definition des EBICS-Bankzugangs für den Abruf von Kontoinformationen sowie für den Versand von Zahlungsaufträgen

Hier können unterschiedliche Bankzugänge für den Abruf von Kontoumsätzen sowie für den Versand von Zahlungen festgelegt werden.
Voraussetzung hierfür ist, dass das gewählte Konto bankseitig in mehreren EBICS-Zugängen freigeschalten ist. Ansonsten sind beide Punkte mit dem selben Zugang belegt.

Auftragsarten

Definition der Auftragsarten, Unterschriftsklassen und SEPA-Versionen für den Dateiversand

Auftragsarten für EBICS-Übertragungen

Für SEPA-Überweisungen können folgende Auftragsarten definiert werden:

  • beliebig --> Erkennung anhand der zu übertragenden Datei
  • CCC --> SEPA Sammelüberweisung Container
  • CCT --> SEPA Sammelüberweisung
  • CCS --> SEPA Sammelüberweisung Service-Rechenzentrum

Für SEPA-Basisastschriften können folgende Auftragsarten definiert werden:

  • beliebig --> Erkennung anhand der zu übertragenden Datei
  • CDC --> SEPA-Basislastschrift im Containerformat
  • CDD / CD1 --> SEPA-Basislastschrift/COR1
  • CDS --> SEPA-Basislastschrift Service-Rechenzentrum

Für SEPA-Firmenlastschriften können folgende Auftragsarten definiert werden:

  • beliebig --> Erkennung anhand der zu übertragenden Datei
  • C2C --> SEPA-Firmenlastschrift im Containerformat
  • CDB --> SEPA-Firmenlastschrift
  • C2S --> SEPA-Firmenlastschrift Service-Rechenzentrum


Für Überweisungen können folgende Auftragsarten definiert werden:

  • IZV --> Inlandzahlungsverkehrsdatei
  • IZG --> DTAUS-Datei mit Überweisungen
  • ZVE --> DTAUS-Datei mit Einzelverbuchung (nicht bei allen Banken verfügbar)

Für Lastschriften können folgende Auftragsarten definiert werden:

  • IZV --> Inlandzahlungsverkehrsdatei
  • IZL --> DTAUS-Datei mit Lastschriften
  • ZVE --> DTAUS-Datei mit Einzelverbuchung (nicht bei allen Banken verfügbar)

Erlaubte Unterschriftsklassen

Für SEPA-Überweisungen können folgende Unterschriftsklassen definiert werden:

  • beliebig --> gewünschte Unterschriftsklasse kann beim Unterschreiben gewählt werden - eine vollautomatische Abwicklung ist nicht möglich, wenn mehr als ein EBICS-Benutzer angelegt sind.
  • FAX --> Fax-Freigabe durch eine bevollmächtigte Person an die kontoführende Bank
  • VEU --> Zahlung kann mittels VEU (verteilte elektronische Unterschrift) freigegeben werden. VEU ist als Funktionserweiterung in windata professional 8 verfügbar.
  • E --> nur Einzelunterschrift - Auftrag wird von der Bank direkt verarbeitet
  • A oder B --> Erst- oder Zweitunterschrift - Auftrag wird von der Bank erst nach vollständigen Unterschriften verarbeitet

Für SEPA-Lastschriften können folgende Unterschriftsklassen definiert werden:

  • beliebig --> jede Unterschriftsklasse
  • FAX --> Fax-Freigabe durch eine bevollmächtigte Person an die kontoführende Bank
  • VEU --> Zahlung kann mittels VEU (verteilte elektronische Unterschrift) freigegeben werden. VEU ist als Funktionserweiterung in windata professional 8 verfügbar.
  • E --> nur Einzelunterschrift - Auftrag wird von der Bank direkt verarbeitet
  • A oder B --> Erst- oder Zweitunterschrift - Auftrag wird von der Bank erst nach vollständigen Unterschriften verarbeitet

SEPA-Version

Per EBICS können, im Gegensatz zu HBCI, nicht die von der Bank verlangten pain-Versionen abgefragt werden. Daher können hier die mit dem zuständigen Bankberater abgestimmten pain-Versionen hinterlegt werden:

Für SEPA-Überweisungen können folgende SEPA-Versionen definiert werden:

  • 2.7 --> pain.001.003.03
  • 2.6 --> pain.001.002.03
  • 2.5 --> pain.001.002.02

Für SEPA-Lastschriften können folgende SEPA-Versionen definiert werden:

  • 2.7 --> pain.008.003.02
  • 2.6 --> pain.008.002.02
  • 2.5 --> pain.008.002.02

Die hier angegebenen SEPA-Versionen können optional für alle EBICS-Konten dieses Kreditinstituts übernommen werden.